Info zu Greifvögeln: der Habicht (und Gehegesicherung)

Dieses Thema im Forum "Andere Tiere" wurde erstellt von Rakete, 1. September 2019.

  1. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.386
    Ich war zur Besichtigung einer Greifvogel-Rettungsstation und möchte folgende Informationen teilen (und keine Aussagen betreffend Haltung o.ä. machen):

    Von den bis zu mittelgroßen Greifvögeln (ausgeschlossen sind große Arten wie Adler) ist nur der Habicht in der Lage, eine Beute bis zu 1 kg zu töten aufgrund von Größe der Krallen und Füßen.

    Alle anderen Arten fangen deutlich kleinere Beute und wären niemals in der Lage ein größeres Tier schwer zu verletzen oder gar zu töten. Die würden es auch nicht mal versuchen.

    Der Habicht ist aber bekannt dafür, dass er auch Hühner tötet. Er macht im Extremfall selbst bei seinen gleich große Artgenossen nicht halt. Er gilt als aggressiv und nicht als sozial verträglich. Komplett ausgewachsene Exemplare sind gut am gesprenkelten Gefieder im Brustbereich zu erkennen.

    Allerdings besitzen Junghabichte bis 1- jährig ein komplett anderes Gefieder und ähneln stark dem Mäusebussard. Weswegen ein Laie diese beiden Arten miteinander verwechselt.

    Ein Mäusebussard attackiert lediglich Beute in der Größe von Mäusen (er kann mit seinen kleinen Krallen ein Kaninchen mit dichtem Fell auch niemals richtig verletzen). Ein Junghabicht, der noch nicht erfahren im Beutefang ist, kann vom Hunger getrieben werden und auch einfache, große Beute wie Hühner bis zu 1 kg töten.

    Der Experte war der Meinung, dass Greifvögel-Angriffe auf Meerschweinchen und Kaninchen ins Reich der Märchen zu verbannen sei. Dass dem aber nicht so ist, widersprechen etliche Erfahrungsberichte von diversen Kaninchenhaltern. Da aber Adler hierzulande relativ selten sind und die kleineren Greifvögel nicht dazu in der Lage sind, gehe ich davon aus, dass die berichteten Angriffe alle dem Habicht zu zuordnen sind.

    Diese Fakten sollen auch nichts an den Richtlinien für ein gegen Greifvögeln gesichertes Kaninchen- oder Meerschweichen- Gehege ändern, sondern dienen lediglich zur Information.

    PS:
    Die Greifvogelstation hat früher Lebendfutter wie Mäuse verabreicht, was nach heutigen Erkenntnissen Unfug ist, da das Jagen bei Greifvögeln nicht erlernt werden muss, da das bei Vögeln genetisch verankert ist.

    Einmal bekam die Station 2 lebende Kaninchen geschenkt. Im Greifvogelgehege (ohne Habichte, da die nicht Sozialverträglich sind) übernahmen die Kaninchen gleich die Herrschaft über das Revier. Sämtliche Greifvögel hatten Respekt vor den Kaninchen und flüchteten. Man ließ die Kaninchen ein halbes Jahr darin leben. Und die Kaninchen frassen gleich zu Beginn den Vögeln das Fleisch weg...

    Auch bei Wildkaninchen gibt es dokumentierte Berichte, dass die sich über Aas her machten. Wobei jeder Pflanzenfresser automatisch auch ein Fleischfresser ist, da Insekten & Co. mitgefressen werden.

    Empfehlung:
    https://greifvogelstation.ch/

    Die Rettungstation in Berg am Irchel für Greifvögel kann ich wärmstens empfehlen. Nebst super interessanten Infos kann man die Station unterstützen und Freilassung der Greifvögeln auch miterleben.

    http://www.nagerforum.ch/threads/greifvogelstation.25209/
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2019
    Cismo, Aika, Dazisch und 2 anderen gefällt das.
  2. Joggi

    Joggi Benutzer

    Registriert seit:
    21. Juni 2017
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Baselbiet
    Interessant! Die Greifvogelstation in Berg am Irchel unterstütze ich schon seit Jahren :).
     
    Cismo, Dazisch und Rakete gefällt das.
  3. Silvia

    Silvia Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    5. August 2012
    Beiträge:
    476
    Hoi, sehr interessanter Bericht.

    Bei mir hat einmal eine Elster meine Meeris angegriffen, alle ausser eines der Meeris sind
    Sofort in das gesicherte Gehge gerannt nur Charli retete sich in ein Häuschen auserhalb des Geheges
    Und die Elster ist im tatsächlich auch in das Häusche gefolgt. Da ich auch immer im Garten bin wenn sie aus dem
    Gehege dürfen konnte ich sofort eingreifen und es ist nichts passier.
    Was ich damit sagen möchte, auch wenn die Vögel nicht in der lage sind ein Meeri weg zu tragen, können sie es doch
    Verletzen und auch Krähen können Meeris gefährlich werden.

    Güsse Silvia
     
    Cismo gefällt das.
  4. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.386
    Krähen und Elstern traue ich auch nicht über den Weg. V.a. seitdem ich mal gesehen habe, wie eine Elster eine Jungamsel lebendig zerhackt und gefressen hat, während der Vater versucht hat davon abzulenken. Ich konnte gar nicht mehr Einschreiten... Die Vögel sind eindeutig auch Fleischfresser. Daher verjage ich Elstern, wenn sie sich zu sehr den Kaninchen am Boden nähern.

    PS: wer schon Luftkämpfe zwischen Krähen und Rotmilane beobachtet hat, der wird auch gesehen haben, wer der Angreifer jeweils war. Mir tun die Rotmilane zumindest jedes Mal leid... Krähenvögel sind um einiges aggressiver als Greifvögel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2019
    Cismo gefällt das.