Verstopfung im Fellwechsel

Dieses Thema im Forum "Ernährung und Pflege" wurde erstellt von Anika, 28. April 2013.

  1. Anika

    Anika Benutzer

    Registriert seit:
    22. Mai 2011
    Beiträge:
    33
    Hallo ihr Lieben,

    meine Kaninchen leben ganzjährig in Aussenhaltung. Sie haben dadurch im Winter ein sehr dichtes Fell.
    Kommt jetzt das Frühjahr und der Fellwechsel, haben wir jedes Jahr dasselbe Problem:
    Durch das viele Putzen und verschlucken der Haare kommt es zu Verstopfungen und die Tiere verweigern die Nahrung und haben offensichtlich Bauchschmerzen.
    Bisher haben wir das Problem jährlich mit der Gabe einiger Milliliter Leinsamen-Öl in den Griff bekommen.
    Allerdings würde ich dieses alljährliche Theater gerne im Voraus vermeiden.
    Was kann man Füttern oder vorsorglich verabreichen, um einer fellwechselbedingten Verstopfung vorzubeugen?
    Leider lassen sich meine Kaninchen nicht gerne bürsten… somit ist es sehr schwierig, ihnen den Fellwechsel auf diesem Wege zu erleichtern.

    Bin dankbar für eure Erfahrungen und Tipps. :dank:

    Liebe Grüsse
    Anika
     
  2. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.344
    Hallo Anika

    da bist Du nicht alleine mit dem Problem. Meine haben das nicht nur beim Fellwechsel, auch wenn es da gehäuft auftritt, sondern fast ganzjährig. Interessanterweise habe/hatte ich durchaus auch Kaninchen, die so was nie haben, die Anderen dafür ständig. Evtl. ist die Neigung dazu auch etwas genetisch bedingt, sowohl abhängig von der Heumenge und wer denn der Schlecksklave ist. Jedenfalls neigten meine sehr guten Heufresser nie dazu.

    Vorbeugend wie Du schon gesagt hast: 2-3 mal wöchentlich kaltgepresstes Öl (Rapsöl etc.), Malzpaste oder das wirksamere Bezopet . Von letzteren Beiden bin ich zwar nicht so grosser Fan, da es auch viel Zucker und Melasse enthält. Egal was, es sollte natürlich nicht als Dauertherapie verabreicht werden. Ich gebe es ehrlich gesagt auch erst dann, wann es meist schon zu spät ist, respektive schon eine Haarballenverstopfung vorliegt.

    Was dagegen aber wirklich langfristig hilft, ist tägliche grosse Portion an Grünfutter wie Gras, Löwenzahn oder Wiese. Als ich das letztes Jahr wirklich in grossen Mengen verfüttert habe, wurden die Haare fleissig ausgeschieden und es gab in der Zeit keine Probleme. Leider fängt der starke Fellwechsel meist vorher an, bevor das Gras so richtig anfängt im Frühling zu wachsen. Seit knapp 2 Wochen bin ich jetzt wieder am angewöhnen und die kleinen, verstopften Köttel sind auch schon verschwunden; die Haare werden super gut ausgeschieden.

    Ich war früher nie ein Fan vom Grünfuttersammeln, denn meist hinterher hatten meine Kaninchen Würmer. Also man sollte sehr vorsichtig sein, wo man sammelt (nicht in Gegenden wo es von Katzen und Hunden stark frequentiert wird) und möglichst alles immer gründlich waschen.

    Regelmässiges Bürsten wäre natürlich auch gut, aber da 2 von 3 Kaninchen bei mir ebenfalls sehr scheu sind, lasse ich es meist mit dem Einfangsstress. Ausser ein Kaninchen verliert gerade das Fell büschelweise.

    Verstopfungen sind leider nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Bereits nach 24 h könnte ein lebensbedrohlicher Zustand ausgelöst werden. Daher lieber mal zu früh ein TA-Besuch abstatten, um nebst Öl Schmerzmittel Metacam, Flatulex (verhindert Aufgasung) und ggf. Infusion verabreichen zu können. Leider ist bei mir letztes Jahr trotz sofortigen TA-Besuches eine Häsin an Haarballenverstopfung verstorben.

    Ich hoffe Dir damit etwas geholfen zu haben.

    Liebe Grüsse
    Moni
     
  3. Herzensbrecher

    Herzensbrecher VIP-User VIP

    Registriert seit:
    15. August 2010
    Beiträge:
    1.937
  4. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.344
    Ich habe mich oben verschrieben: natürlich Maltpaste und nicht Malzpaste:e025: Und man kann übrigens auch das für Katzen geben, was auch in den hier üblichen Zoohandlungen verfügbar ist. Aber wie gesagt, Bezo-Pet vom TA ist wirksamer. Und dann kommt es noch drauf an, ob die Kaninchen das Zeugs mögen. Eines meiner Kaninchen würde dies nämlich nie freiwillig fressen, dann kann man genau so gut direkt Öl zwangsweise einflössen (oder über das Futter träufeln).

    Das mit dem Ananassaft ist Glaubenssache. Fakt ist, dass man das Zeugs fast Literweise für eine Wirkung trinken müsste. Das Meiste des wirksamen Bromelin wird nämlich bereits im Magen verdaut und nur wenig erreicht den die Darmpassage. Wirkungsvoll dagegen sind die beim TA erhältlichen hochkonzentrierten Bromelinhaltigen Tabletten (z.B. Traumanase), die man bei einer akuten Verstopfung verabreichen kann. Das Enzym, welches die Haarballen spalten soll, erreicht dann auch den richtigen Ort.
     
  5. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.663
    Das ist dasselbe, Malt ist Englisch, Malz ist Deutsch, Bedeutung ist genau dieselbe.
    Es kommt halt drauf an, von welchem Hersteller die Paste kommt, man trifft beide Bezeichnungen.

    Das Bezo-Pet scheint mir etwa dasselbe zu sein. Hat jemand Erfahrung damit?
     
  6. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.344
    Laut TA ist Bezo-Pet wirksamer. Ich wende beides unregelmässig und eher selten an; ich kann daher jetzt nicht wirklich beurteilen. Aber es wird häufig bei den TA's angeboten; v.a. auch für Katzen. Und es stinkt nicht so sehr wie Maltpaste und sieht etwas 'gesunder' aus, wobei meine Kaninchen letzteres bevorzugen. Was aber damit zusammen hängen kann, dass sie Maltpaste öfters gekriegt haben als das teurere Bezo-Pet.
     
  7. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.204
    Die besten Erfahrungen habe ich mit Sonnenblumenkernen, Sonnenblumenoel übers Futter und vor allem mit Zaunwinde gemacht. Man füttert täglich ein Stück von ca. 50cm. Bei uns auch "Wicke" genannt. Nach dem Bürsten, mit feuchtem Lappen übers Fell.... mehr kann man leider nicht tun.

    LG Renate
     
  8. Anika

    Anika Benutzer

    Registriert seit:
    22. Mai 2011
    Beiträge:
    33
    Vielen Dank für die vielen Tipps.
    Mit dem Tierarzt habe ich leider bisher sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Vor drei Jahren habe ich einen Kastraten verloren, weil man ihn beim Tierarzt zu Tode gepäppelt hat… Oben immer mehr rein und unten kam halt trotzdem nichts mehr raus…
    Mir scheint auch, viel Grünfutter und Öl, wenn nötig, am wirkungsvollsten.
    Schade, dass es kein Allheilmittel zu geben scheint.
     
  9. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.344
    Traurige Geschichte!
    Darum darf man auch nur zwangsfüttern, wenn man sich sicher ist, dass hinten auch was rauskommt. Ich mache dies sozusagen nie mehr.
     
  10. Priska

    Priska Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    3.630
    Ananas-Saft löst Haarballen anscheinend auch auf - ich weiss einfach nicht, wie heikel das ist mit dem Zuckergehalt....

    Gruss
    Priska
     
  11. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.344
    Ananas-Saft (mit Enzym Bromelain) löst die Haarballen erst auf, wenn man es literweise trinkt, dies wurde wissenschaftlich bewiesen. Das mit der Menge wird etwas schwierig beim Kaninchen... Nützen tut dagegen hochkonzentrierte Bromelain-haltige Tabletten (z.B.Traumanase), welches man vom TA erhält.