Gehege und Ställe raubtiersicher bauen - ein absolutes Muss in Aussenhaltung!!!

Dieses Thema im Forum "Haltung" wurde erstellt von Anna, 11. September 2013.

  1. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    Letzten Monat bin ich bei einer Morgenfütterung ordentlich erschrocken :eek:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Auf der ganzen Länge der Hinterseite des Geheges war die Erde rausgekratzt, der Bambus unten zerrissen, es lagen einzelne dunkle weiche und "unförmige" Kotstückchen herum (weiss jemand, zu welchem Viech die gehören??).
    Ich weiss, wir haben hier Marder und Iltis, auch Füchse wurden bereits gesehen.
    Ich habe dann die Erde zurückgewischt und zusätzlich nachgefüllt und angedrückt. Das Casanetgitter geht bei mir überall 20 bis 30 cm in den Boden und rundherum liegen Bodenplatten.
    Aber einmal mehr wurde mir bewusst, wie wichtig eine sichere Bauweise ist!!!​
     
  2. Corinne XYZ

    Corinne XYZ Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juli 2013
    Beiträge:
    44
    ohh Anna......... gut das du so tief gebaut hast :dau:........hast du ein Foto wo die Kotstückchen gut erkennbar sind?........ich tippe jetzt mal auf Marder,obwohl der Iltis ja auch ein Marder ist.............
     
  3. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    Hoi Corinne

    dummerweise habe ich diese Kot"bananen" nicht fotografiert ::6. Aber wir haben gestern noch gegoogelt. Farblich und auch formmässig könnte es Fuchs oder Marder sein. Von der Grösse her aber eher Marder :a015:.
    So oder so, mir gefällt keins von beidem :a030:
    Ich beobachte sowieso weiter und werde, sollte ich nochmals irgendwelchen "fremden" Kot in unserem Garten sehen, hier ein Bild einstellen.
     
  4. Crazy

    Crazy Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Thurgau
    Müsste es auch sehen. Vom Fuchs sehe ich das ja mehr als mir lieb wäre.
    Die machen mir fast jeden Abend vor die Haustüre, weil ich dort die Katzen füttere und die das markieren. Sehr unappetitlich das Ganze. Sieht dann ähnlich aus, wie von einer Katze nur viel grusliger und matschiger, kleiner und dunkler:e010:
     
  5. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    ... und unheimlich :eek:... aber es hat nicht so grauslig gestunken wie Katzenkot... oder ist mir das im Schreck nur nicht aufgefallen??? :a015:
     
  6. Lakritze

    Lakritze Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    4.761
    Liebe Anna

    Ja da wäre ich wohl auch ordentlich erschrocken. Ich glaube, ich an deiner Stelle würde wohl im Nachhinein versuchen die Gehwegplatten ganz ans Gitter zu legen. Dann hätte das Raubtier gar kleine Möglichkeit in der Erde zu buddeln.

    Liebe Grüsse
    Barbara
     
  7. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.702
    Auch Igelkot ist länglich und dunklen Kot und auch diese können ziemlich toll kratzen und scharren. Wer weiss?

    Ich habe mal einen gesehen, der hat an einem alten Holzstumpf herumgeknabbert bis er durch war.

    Hier noch Igelkot

    [​IMG]

    Könnte mir vorstellen, dass ein Igel etwas innen am Gehege gerochen hat (Fressen). Ist aber auch nur eine Theorie.
     
  8. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    Hoi Barbara
    Du hast absolut Recht! Die Fotos zeigen auch den einzigen Abschnitt, wo eine kleine Lücke zwischen Platten und Gitter ist. Beim/hinter/neben dem Gehege steht ja unsere riesige Föhre,

    [​IMG]
    zwar ein altes Bild mit altem Gehege, nach der Renovation unseres Gartens - deshalb alles noch so "kahl", inzwischen leben wir im Urwald :D, aber hier sieht man einen ganz kleinen Teil unserer Föhre - im Sommer ein traumhafter natürlicher Schattenspender, aber eben, verwurzelt bis zum "Gehtnichtmehr"...

    die ganze Anlage ist mit Wurzeln durchzogen, welche zum Teil bis zur Oberfläche kommen. Und dort ist der Boden uneben, deshalb wären Platten darauf so ziemlich "kontaproduktiv", weil sie dann nicht mehr stabil wären.
    Ich überlege mir aber, noch mehr grosse zusätzliche Steine über alle Lücken zu stellen. Wobei die Lücken wirklich minim sind (auf den Fotos ziemlich vergrössert.Dort zu graben, und das auf eine Tiefe von über 20 cm, zwischen allen Wurzeln durch... na ja... ich denke, deshalb hat das Viech auch aufgegeben...​
     
  9. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    Könnte tatsächlich sein. Sieht ähnlich aus wie auch der des Marders und des Fuchses... und wäre mir wesentlich sympathischer!
    Falls ich erneut "Entdeckungen" mache (was ich aber eigentlich nicht hoffe...), halte ich Euch auf dem Laufenden!
     
  10. Helena

    Helena Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    647
    Ja wollte ich gerade auch schreiben, dass Igel auch solche Bananen machen und mit ihrer sehr guten Nase gerne auch im Boden rumwühlen (Ausgraben von Engerlingen und Würmern z.B.)
     
  11. Corinne XYZ

    Corinne XYZ Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juli 2013
    Beiträge:
    44
    der marder frisst ja sehr gerne Kirschen,und die Kacke von mardertieren ist relativ dünn und nicht unbedingt madschig...daher ja könnte es wirklich von einem Igel sein..das wär ja schön..der sucht sich vielleicht ein Winterquartier..
     
  12. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    *Erinnerert Ihr Euch??* - *Leider schlechte - aber doch auch gute - Neuigkeiten*...

    Guten Abend zusammen

    heute nur ganz kurz, melde mich morgen ausführlicher, stelle dann auch Bilder ein.
    Vor etwa einem halben Jahr hatten wir "Besuch"... ich hoffte, dass es ein Igel war... leider muss ich annehmen, dass wohl schon damals ein Marder/Wiesel/Iltis vorbeigekommen war... letzte Nacht hatten wir erneut Besuch, und diesmal hat es so ein Viech doch tatsächlich in eines der Gehege geschafft ::6. Wie genau, erkläre ich morgen. Was wir heute in einer Nachmittags- und dann noch Abendarbeit unternommen haben, auch.

    Was ich aber gerne jetzt schon "in die Runde werfen" möchte, ist die Frage, ob ein Meerschweinchen fähig ist, seine Rudelmitglieder (im Stall) so zu schützen, dass es am Stalleingang derart mit dem Eindringling kämpft, dass dieser schliesslich die Flucht ergreift????
    Meiner Meinung nach hat dies Tiramisù letzte Nacht getan! Fellstücke fehlen auch anderen Meeris. Verletzt ist aber ausschliesslich Tiramisù, und dies "nur" an Ohr und Hals. Ich kann es mir nur so vorstellen, dass sie einer Furie gleich alles auf eine Karte gesetzt - und dann auch "gewonnen" hat. Ist dies in Euren Augen effektiv möglich?????

    Weiteres morgen (wenn ich mich hoffentlich etwas erholt habe). Nur soviel: die vier Schweinchen dieser Gruppe sind soweit alle den Umständen entsprechend ok. Meine beiden "Neuen", Xara und Xilla, sind am Vormittag auch ins Gehege heraus zum Fressen gekommen, Tiramisù dann schliesslich auch (sie kann ja ihre "Babys" nicht alleine lassen :D), Silver Dream hingegen hat heute den Schlafstall kein einziges Mal verlassen, sie scheint panische Angst zu haben. Sicherheitshalber habe ich schon mal Nofalltropfen verteilt...
     
  13. Roxy

    Roxy VIP-User VIP

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    1.221
    Liebe Anna

    Oje das ist ja schrecklich, was du da wieder schreibst bzw. du und deine Meeris erleben musstet. :(
    Das tut mir von Herzen Leid, aber Gott sei Dank scheinen deinen Meeris soweit wohlauf zu sein. Wenigstens das!!

    Ich hatte vor einigen Wochen auch ein Marder/Fuchs, der tagelang versucht hat in mein Kaninchengehege zu gelangen.
    Er hat unterhalb des Geheges eine richtige Höhle ausgegraben. Da ist er aber zum Glück, dank der vollständigen Untergitterung, nicht weitergekommen und hat dann aufgegeben.
    Bis heute ist er nicht mehr zurückgekommen. *ganz fest Holz anfassen*

    Ich denke ganz klar, JA.

    Vor 9 Jahren hatte ich in meinem alten Gehege, welches noch mit Katzennetz gedeckt war, auch der Marder drin. Ein ganz junges Meeri hat er mitgenommen und Xena, mein Kaninchen hat er getötet. Alle anderen Meeris waren unversehrt und sassen ruhig im Stall. Ich bin noch heute überzeugt, dass Xena mit all ihren Kräften gegen den Marder gekämpft hat, um die Meeris zu schützen. Leider konnte sie diesen Kampf aber nicht gewinnen.

    Ich denke jedoch, dass die Tiere die Gefahr sofort spüren und demensprechen handeln. Da sie in ihrem Gehege nicht, wie in freier Wildbahn, die Flucht ergreifen können, gehen zumindest einzelne Exemplare auf Angriff und verteidigen das, was ihnen lieb ist. Ich erlebe dies auch immer wieder bei meinen Rennmäusen, wenn z.B. das Gspänli krank ist oder sie anderweitig eine nahende Gefahr vermuten.

    Ich wünsche deiner Tiramisù gute und schnelle Besserung und drücke alle Daumen und bei mir verfügbaren Pfötchen, dass du nie mehr so etwas Schreckliches erleben musst!

    Liebe Grüsse
    Rebi
     
  14. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.808
    Oh nein, das ist ja erschreckend! :eek: Ja, man kann nie genug sichern.

    Ich muss hinterher sagen, dass ich 12 Jahre lang wohl unglaubliches Glück hatte mit meiner Aussenhaltung an zwei verschiedenen Wohnorten. Ich erlebte nie einen "Einbruch", obwohl ich glaube, dass meine Gehege nicht genügend gesichert waren, wenn ich mir das nachträglich überlege.

    Habe ich das richtig verstanden, dass Tiramisu im Moment Kleine hat? Dann kann ich es noch viel mehr verstehen, dass sie sich verteidigt hat.

    Man kennt es ja, wie Mäuse, Ratten, Hamster, etc. sich energisch verteidigen können in Todesangst, so klein sie auch sind.

    Vor Jahren ging mal ein Video durch die Medien, in dem ein Feldhamster sich wie eine Furie gegen zwei Männer wehrte, die lachten und ihn mit den Stiefeln abzuwehren versuchten.
    Es wirkt fast lächerlich, wenn so ein kleines Tier wild entschlossen angreift, aber es ist ihnen bitterer Ernst.

    Grad wenn noch Babys im Spiel sind, werden Mütter zur Furie, egal, wie aussichtslos so ein Kampf ist... offenbar war Tiramisu sogar erfolgreich! Unglaublich...
    Ich hoffe, dass alle auch den Schock gut verdauen, denn man weiss ja, dass auch hinterher noch Reaktionen kommen können, wenn die Schweinchen solch einen Schock erleben mussten (Stichwort Schocklunge).

    Bitte erzähl doch noch ein paar mehr Details!

    Alles Gute für Deine Bande!
     
  15. Margot

    Margot Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    91
    Erleichterung

    Liebe Anna
    ich habe dein Mail und deinen Thread gelesen. Da haben deine Schweinchen ja echt Glück gehabt.
    Wir haben auch viele Marder ums Haus. Die Kotaufnahmen sind eindeutig dem Marder zu zuordnen. Leider liest man immer mal wieder, dass diese Räuber es schaffen in gut gesicherte Gehege einzudringen. Wir haben im Auslauf darum auch Gartenplatten gelegt, welche bis ausserhalb reichen. So kann ich gleichzeitig auch aussen sauber laufen. Ein unten durch graben ist somit kaum mehr möglich.

    Wenn die Räuber so aktiv sind helfen auch Hundehaare, welche man ums Gehege verteilt. Ich tut das jeweils, wenn sie wieder einmal über die Rollläden in die Untersicht des Hauses gelangen und dort nachts ihre Spiele treiben.

    Ich hoffe nun, das deine Tiere bald alle ihren Schock überwunden haben und die Wunden gut heilen. Im Übrigen glaube ich eher nicht das Tiramisu die Sippe verteidigt hat. Meeris sind ja Fluchttiere. Ich denke eher sie war halt grad zu forderst. Marder packen übrigens immer am Hals zu. Wichtig ist das sich die Wunde nicht entzündet!
     
  16. Monica

    Monica Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.569
    Liebe Anna ich kann dir sehr nachfühlen, wie schockiert du sein musst. Tiramisu hat wohl als Mama ihre Babies so toll verteidigt, dass der Marder aufgegeben hat.


    Ich glaubte ja auch, dass meine Gehege sicher seien, bis dann der grosse Marderangriff stattgefunden hat. Der Überlebende von damals, Thomi geht es immer noch gut.

    Ich habe danach die Gehge nochmals mehr abgesichert und um die Gehege herum mit Alufolienstreifen "geschmückt", die sich im Wind bewegt und so die Marder erschreckt haben.
     
  17. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    Nun habe ich fast ZWEI Stunden an meinem bebilderten Beitrag hier gearbeitet, auf alle Posts geantwortet... und ALLES IST WEG, ich könnte schreien!!!! :e010:
    Ich brauche einen Kaffee... und versuche es später noch einmal... :d015:
     
  18. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.808
    Neiiiiin, Anna, es ist nicht weg...:augenreib:

    Zurück-Knopf drücken (und dann am besten den ganzen Beitrag kopieren)

    Nochmals anmelden

    Wieder reingehen, einfügen, abschicken, fertig.

    Das Vorgehen ist hier beschrieben.

    Noch rasch zu Massnahmen:

    Ich habe gute Erfahrungen gemacht bei Mardern (bei mir auf dem Dach!), wenn ich ihnen alle Zugänge "madig" mache mit locker liegendem Hühnerdraht.
    Es geht dabei nicht darum, ihnen mit dem Draht einen Zugang zu versperren, sondern sie haben Angst vor locker hängendem Draht, weil sie sich drin verwickeln können.
    Meinen hartnäckigen Marder, der dauernd auf mein Dach hochkletterte und dort überall Dachpfannen lockerte, konnte ich so letztendlich davon abhalten, indem ich überall lockeren Hühnerdraht um meine Wasser-Abläufe wickelt. Das sieht zwar besch... aus, hat aber gewirkt.

    Vielleicht könntest Du als erste Massnahme überall dort, wo er reinwollte, solchen kleinmaschigen Hühnerdraht locker befestigen, so dass er wackelt und klappert.
     
  19. Anna

    Anna Moderator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    6.418
    Habe ich doch alles probiert :ohnein: ging überhaupt nix mehr :augenreib: habe nune einen Kaffee neben mir und überlege, ob ich es überhaupt nochmals beginnen soll.............................................. ::6 gehe wohl zuerst etwas an die frische Luft...
     
  20. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.702
    Ist mir auch schon passiert :augenreib:

    Das Problem ist, dass der erste Text, den man geschrieben hat, immer besser ist, als den, den man nochmals schreiben muss, weil er vorher verschwunden ist. Denn beim zweiten Mal hat man einen Anschiss.

    Ich mach es deshalb immer folgendermassen; wenn ich viel Text geschrieben habe, mache ich vorher eine Kopie des ganzen Textes und klicke erst dann auf antworten. Dann kopierts den Text in den Zwischenspeicher und falls alles weg ist, kann man ihn einfach wieder einfügen.