Casanetgitter

Dieses Thema im Forum "Haltung" wurde erstellt von Yumeli, 22. Juni 2009.

  1. Yumeli

    Yumeli Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    8
    hallo! (ist mein erster eintrag):4:

    ich brauche dringend rat betreffend casanetgitter fürs aussengehege.
    wie dick muss der draht sein, damit er auch 100% mardersicher ist??
    bin gerade dabei, mein gehege bereit zu stellen, damit ich meine meeris
    den sommer über tag und nacht draussenhalten kann.

    vielen dank für eure hilfe
    :dank:
     
  2. Fray

    Fray VIP-User VIP

    Registriert seit:
    1. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.988
    Hallo und herzlich willkommen im Forum!

    Du kannst den 1,05mm dicken Casanet-Draht nehmen, der vielerorts angeboten wird. Mit der Maschenbreite von 12,7x12,7mm hat der Marder keine Chance.

    Den Grabschutz gegen den Fuchs nicht vergessen, gell.

    Weiterhin "frohes Werken" wünscht,
    Gabriela
     
  3. Nini

    Nini Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    249
    Ich würd dir den 1.45mm Draht mit einer Maschenweite von maximal 19mm empfehlen.

    Den kriegst du günstiger bei

    www.drahtversand.de
    oder
    www.drahtexpress.de (hier ist er mit 1.35 ausgeschreiben)

    Auch mit Verzollung und Versand günstiger als hier in der CH ;-)
     
  4. Kaethu

    Kaethu Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    1.063
    Hallo Yumeli

    Ich würde dir auch raten, den Draht mit 19mm Maschenweite und 1.45mm Drahtstärke zu nehmen. Erfahrungen haben gezeigt, dass leider die dünneren Drahte (z.b. 1.05mm) doch noch durchbissen werden können :(

    Den Draht kannst du viiiiel billiger über den deutschen Versand bestellen (siehe Ninis Links). Dort habe ich meinen auch kommen lassen - Qualität und alles top, Lieferung innert wenigen Tagen und eben auch mit allem unter dem Strich wesendlich billiger als wenn du ihn bei uns in einem Fachhandel kaufst!

    Lieber Gruss
    Käthu
     
  5. Priska

    Priska Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    3.621
    Hast du solche Erfahrungen aus erster Hand?
    Ich habe noch nie von jemandem gehört, dass das dünne Casanet-Gitter durchgebissen wurde.
    Mein erster "Oscar" war aus Sechseckgitter, dem kleineren - und das ist dann nach ein paar Jahren tatsächlich kaputt gegangen (aber nicht weil es jemand verbissen hat, sondern es hat Löcher gegeben vom befestigen der Trinkflasche). Ich habe die Seite dann verstärkt. Nun, nach zehn Jahren, ist auch auf der andern Seite ein Loch entstanden, und das Gehege wurde entsorgt.
    Ich habe aber neunjährige Ausläufe (selbergebaute) mit Casanet, und dort ist das Gitter noch immer sehr stabil (im Gegensatz zu den Dachlatten, die nun ersetzt werden müssen....)

    Ich habe sehr aktive Füchse, Marder und Iltisse hier - die fressen nebst Autos auch alles was kreucht und fleucht. Flexnetz-Zäune zum Beispiel. Und natürlich auch Hühner, die abends nicht rein gehen. Und es ist auch schon vorgekommen, dass sie Meeris gefressen haben: Das erste Mal, als sie nach Jahren unten durch gebuddelt haben, und durchs grobe Sechseckgitter, das als Schutz von unten geschlüpft sind - nun auch dort nur noch Casanetgitter.
    Und der stinkfreche Iltis (der bei meiner Nachbarin über den 180er Zaun mit Stom gestiegen ist, hat bei mir letztes Jahr Einlass gefunden, in dem er das Gitter weg getrampelt hat: Das ist meiner Meinung nach die grösste Gefahr: Wenn die Holzlatten weich werden (Alterserscheinung, selbst bei druckimprägnierten oder lackierten) lösen sich bei genügend Druck die Bostitche: Mein Tipp deshalb: Bostich-Seite lieber aussen statt innen, oder Agraffen verwenden zur Gitterbefestigung....

    Aber durchgebissen hat echt noch keins der Raubtiere hier Casanetgitter...

    Gruss
    Priska
     
  6. Fray

    Fray VIP-User VIP

    Registriert seit:
    1. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.988
    Hallo Käthu

    Bevor ich mich für die entsprechende Drahtdicke entschieden habe, dessen Gitter an das grosse Bubengehege befestigt wurde, habe ich mich mit einem Fachmann für Volièrenbau unterhalten. Denn auch bei uns herrscht reger Marder- und Fuchsverkehr ...
    Er hat mir den Zusammenhang mit der Hebelkraft des Kiefers und der Maschenbreiten/Drahtdicke sehr genau erklärt und versichert, dass die 1,05 mm bei 12,7mm Maschenbreite reichen. Zudem würde sich der Marder beim Beissen derart das Maul verletzen (ein Biss reicht da bei weitem nicht), dass er vorher aufhört. Auch diese Tiere haben eine Art Chancenabschätzung mit Energiebilanz.

    Liebi Grüess,
    Gabriela
     
  7. Yumeli

    Yumeli Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    8
    hallo alle zusammen

    vielen dank für die interessanten antworten!
    da mein gehege bereits mit Gitter 1.05 12,7x12,7 ausgestattet ist werde
    ich es so belassen und darauf achten, dass die bostitch noch alle i.o sind.
    aussenrum habe ich platten gelegt: 50x20x4 (längsweg). die sind doch gross genug oder??

    liebe grüsse an alle
    nadine
    ::1
     
  8. Priska

    Priska Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    3.621
    Das kommt auf deine Raubtiere an.
    Gemeinhin ist man der Meinung Ja.
    "Mein" Raubtier, das sich damals untendurch gebuddelt hat (und durch das grobmaschige Sechseckgitter gequetscht) ist pikanterweise nicht dort rein, wo es nur unter der Dachlatte durch musste, sondern hat sich unter dem ganzen Haus (80 cm) durchgegraben... Ich kann allerdings nicht sagen, ob es den ganzen Weg in einer Nacht gemacht hat, oder ob es allenfalls ein paar Nächte Vorarbeit geleistet hatte - unter dem Haus sah man die Spuren natürlich erst, als wir das Gehege nachher wegtrugen...

    Gruss
    Priska