Pepper wird gemobbt

Dieses Thema im Forum "Verhalten" wurde erstellt von Tüsschen, 28. Juni 2021.

  1. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Hallo Zusammen

    Ich schreibe zum ersten Mal hier.
    Wir haben eine Gruppe mit 5 Kastraten. 2 3-jährige und 3/4-jährige. Die drei Jungen kamen zuerst, einen Tag später die zwei Älteren (das war im Februar).
    Die 5 Buben haben es eigentlich sehr gut miteinander, die Rangordnung war schnell geklärt. Das Innengehege ist gut 5 m2 gross mit einem "Obergeschoss", so strukturiert, dass sie sich gut aus dem Weg gehen, verstecken oder flüchten können. Das Aussengehege ist insgesamt 27m2, wobei sie in der Nacht in einem geschützten Bereich sind (5 m2).
    Seit ein paar Tagen wird Pepper regelrecht gejagt und ausgegrenzt. Wenn er nicht schnell genug ist, beissen ihn die anderen, vor allem aber Arthus in den Po. Pepper hat sich in seinem Verhalten verändert und ist meist allein. Heute habe ich ihn ein bisschen zu mir genommen und bemerkt, dass er am Po/Lenden verheilte Bissverletzungen (also kleine) hat. Ich hab ihn dann mit Arnica behandelt und er hat sich einfach hingelegt und war ganz ruhig. Da heute Hagel angesagt war, haben wir die Meeris reingenommen, also ins Innengehege. Ich habe Pepper dann in den "oberen Stock" gesetzt, damit er seine Ruhe hat. Dort schläft er jetzt im Häuschen.
    Pepper tut mir sehr leid, er ist sogar der grösste/schwerste Bursche, kommt aber nur noch unter die Räder. Was könnte der Grund für das aggressive/dominante Verhalten von Arthus sein?
    Tut mir leid, dass der Text so lang geworden ist...

    Ich danke Euch herzlich im voraus!
     
  2. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.488
    Hallo und Herzlich Willkommen!

    die Meeri- Experten werden sich sicherlich hier noch melden ;)

    Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit bei plötzlichem Mobbing, dass diese durch eine Krankheit heraus entsteht: entweder beim Gemobbten oder dem Mobber. Daher wäre ein Gesundheitscheck beim TA sicher angebracht.

    Wird auf lange Zeit oder Dauer gemobbt, dann muss man eine Trennung in Betracht ziehen. Mobbing bedeutet auch immer Stress, was wiederum zu Krankheiten führen kann. Auch muss man regelmässig auf mögliche Bissverletzungen überwachen, denn schnell kann sich daraus ein Abszess entwickeln.
     
    Aika gefällt das.
  3. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.781
    Hallo Tüsschen

    und herzlich willkommen im Forum!:blumekatz:
    Du hast offenbar eine tolle Haltung mit viel Platz und viel Struktur für eine Boy-Group.:top: Am Platz sollte es wirklich nicht liegen. Toll, dass Du eine Kastraten-Gruppe hast!

    Wie Moni schon schrieb, ist so ein Mobbing leider häufig mit gesundheitlichen Problemen verbunden. Meerschweinchen sind Opportunisten, sobald sie eine Möglichkeit finden, sich im Rudel "hochzuarbeiten", weil ein anderer Schwächen zeigt, werden sie das auch tun.

    Ich würde die beiden Streithammel mal tierärztlich untersuchen lassen und dem armen Gemobbten Möglichkeiten bieten, um auszuweichen, wie Du ja bereits getan hast.
    Zusätzlich wäre es gut, wenn Du die ganze Bande vorsorglich mal mit viel Vitamin C versorgen könntest (Ascorbin-Säure aus der Drogerie, einfach über Gurkenscheiben pudern), weil Stress in der Gruppe dem Immunsystem schadet.

    Du könntest auch versuchen, allen CBD-Tropfen zu geben (Cannabis), damit habe ich selber auch schon gute Erfahrungen gemacht bei einem traumatisierten Mini-Schwein.
    Falls sich die Situation wirklich nicht mehr beruhigt, müsstest Du eine Trennung ins Auge fassen, d.h. also zwei Boy-Groups organisieren. Jede Schweinchen-Gruppe ist dynamisch, ein harmonisches Gruppenleben bleibt nicht jahrelang unverändert bestehen. Da sind immer "Untergrund-Strömungen" vorhanden, die ein Umdenken und Umplanen verlangen können, bei Boy-Groups noch viel mehr als bei Harems-Gruppen.
    Ich hoffe, Du berichtest uns, wie es weiter geht.
    Viel Glück!
     
    Rakete gefällt das.
  4. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Liebe Moni, liebes Fränzi

    Ich bin Euch sehr dankbar für Eure Zeilen.
    Tatsächlich gehen Eure Beschreibungen ein wenig in die Richtung, die ich mir auch gedacht hatte...
    Wir haben viele Tiere und meine Tochter wünschte sich schon lange eine Schweini-Gruppe. Im Februar verlor dann auch ich mein Herz an die niedlichen, manchmal kugelrunden oder birnenförmigen Nager :) Die Sache mit Pepper geht mir nun recht an die Nieren...
    Nun ja, wir haben uns ziemlich intensiv mit Gehegen und deren Strukturen und Einrichtungen beschäftigt und geben unser Möglichstes, wobei mir das Innengehege inzwischen winzig vorkommt :(, wenn ich den Aussenauslauf so anschaue.
    Vielleicht war das tatsächlich eine (unterschwellige) Illusion von mir zu meinen, die Gruppe bleibt harmonisch bis zum Ableben der Schweinchen... Eine zweite Gruppe kann ich mir kaum vorstellen, ich denke, dafür reicht der Platz dann echt nicht mehr aus. Wenn wir trennen müssten, dann wüsste ich echt nicht, wie ich das bewerkstelligen sollte (nicht nur wegen dem Platz, sondern eher emotional).
    Hab mir heute also Cannabis Sativa L. Tinctura 5.35% von Supair besorgt. Jedoch wusste weder Apothekerin noch Tierärztin Genaueres über die Dosierung und das Internet war mir auch nicht wirklich eine grosse Hilfe. Als wir nach Hause kamen, war Pepper nach wie vor auf der oberen Etage im Innengehege, die anderen Schweinchen haben wir heute Morgen wieder ins Aussengehege gesetzt. Er frisst ein wenig, hat aber eindeutig Schmerzen, wenn man ihn hinten berührt. Gewogen haben wir ihn auch und er hat nun in einem Monat 70 Gramm abgenommen und ist jetzt genau 1 Kg. Ich hab mir dann ans Herz gefasst und ihm 1 Tropfen vom Cannabis-Öl verabreicht. Die Idee mit der Ascorbin-Säure ist auch gut.
    Wir schauen weiterhin gut zu unserem Patienten. Falls es ihm morgen nicht besser geht, werden wir ihn dem Tierarzt vorstellen.

    Gerne halte ich Euch auf dem Laufenden.

    Herzliche Grüsse von Tüsschen
     
  5. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.781
    Guten Morgen Tüsschen (wie heisst Du eigentlich?)

    Wie alt ist Pepper? Ich befürchte, dass er zu den 4-jährigen gehört, oder?
    In diesem Alter beginnen meist gesundheitliche Probleme... Ich würde umgehend mit ihm zum Tierarzt gehen, gemäss Deiner Beschreibung ist da wirklich was im Argen.:a015:

    Mit Trennung meinte ich eigentlich nicht ein zweites Gehege, sondern eine Unterteilung innerhalb des Geheges für Pepper mit seinem "besten Freund." Er wird ja nicht von allen gemobbt, oder? Wichtig wäre jetzt aber zuerst einmal eine medizinische Abklärung.

    Alles Gute!
     
  6. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Guten Morgen Fränzi

    Oh, tut mir leid. Ich bin Sarah :)

    Heute Morgen ging es Pepper tatsächlich ein bisschen besser. Er frisst und ist nicht mehr ganz so lethargisch wie die vergangenen Tage. Wir haben ihm wiederum 1 Tropfen von dem Öl sowie Arnica-Kügeli gegeben. Wir haben ihn nun auch wieder ins Aussengehege gesetzt und abgetrennt, so dass er nicht unter die Räder kommt. Nein, er ist einer von den Jungen, also zu den Halbjährigen. Aber ja...vielleicht sollten wir ihn eben trotzdem abklären lassen *grübel*...
     
  7. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Ach so meintest Du das mit der Unterteilung. Okay. Könnte mal versuchen, ihn mit Simba zusammen zu setzen. Gemobbt wird er vor allem von Arthus.
     
  8. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.781
    Liebe Sarah

    Ach so, jetzt ist es mir klar! Ich habe Dein erstes Posting nochmals gelesen und meinte, dass es 3- und 4-jährige seien. Aaber es sind ja offenbar junge "Schnösel" und die älteren. Arthus ist ebenfalls einer der jungen? Sind sie unkastriert?:a015::eeek: Falls ja, läge hier der Hase im Pfeffer...

    Dann ist die Situation viel klarer... die Jungs sind in der Pubertät und versuchen sich hochzuarbeiten. Je nach Konstellation kann das wirklich übel ausgehen, wenn nicht ein souveräner "Papa" in der Gruppe dabei ist, der den Jungs die Hausregeln durchgibt.

    Wenn diese Kämpfe vor allem zwischen zwei Halbstarken stattfinden(?), dann kannst Du noch ein klein bisschen zusehen, ob sich die Lage nicht beruhigt. Aber wenn es weiterhin ernsthafte Bisse und Verletzungen gibt, dann wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als das Gehege zu unterteilen.

    Ich hatte mal eine 6-er Boy-Group (alles Kastraten natürlich), die wunderbar funktionierte, auch mit Alt und Jung. Wie es halt so ist, starben dann schrittweise einige weg, aber solange der "alte Herr" noch dabei war, der alles regelte, klappte es prächtig.
    Als der Älteste dann starb, blieben nur noch zwei übrig... früher waren sie friedlich, nur noch zu zweit ging das gaaaaar nicht mehr. Sie prügelten sich nur noch.
    Da ich nicht nochmals eine neue Boy-Group aufbauen wollte, trennte ich die beiden und "schenkte" jedem je zwei Mädels (damals hatte ich viele Not-Meerschweinchen, konnte also einfach auswählen, wie ich die Gruppen am besten zusammenstellte). Und schwupps, schon waren beide wieder glücklich und zufrieden.

    Bei Dir will ich aber nicht diese Lösung vorschlagen, denn das gäbe dann noch mehr Zoff unter den Jungs, wenn da plötzlich in abgetrennten Bereichen noch Mädels auftauchen würden.
    Warte mal ab, ob sich alles wieder beruhigt und ob Pepper wirklich genügend frisst. Es geht natürlich nicht, dass er nur noch irgendwo oben hockt und sich nicht mehr runter traut.

    Bei den Cannabis-Tropfen gibt es halt keine wirklich strikten Dosierungen, das muss man ausprobieren, ist sehr individuell.
     
  9. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Uhu Fränzi

    Die Jungs sind allesamt kastriert. Also die "alten Jungs" auch :D Die beiden Älteren sind recht souverän, aber die drei Halbstarken erinnern mich immer wieder an meinen Sohn *upshabichnichtgesagt*, haha!
    Hab nun doch einen Termin beim TA abgemacht und kann am späten Nachmittag hin.
    Jaja....hab mir das mit den Mädels auch schon überlegt. Aber wie Du sagst, gäbe es dann wohl noch mehr Zoff unter den Möchtegern-Jungs. Mal schauen, was der TA sagt.

    Okay, mit den Cannabis-Tropfen hab ich einfach etwas Bedenken, sie zu überdosieren :eek:
     
    Aika gefällt das.
  10. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.781
    Super, dass alle kastriert sind!:top:

    Du würdest schon merken, wenn das CBD überdosiert wäre, auch das ist individuell (appetitlos, Durchfall, evtl. schläfrig). Am besten ist es, wenn Du es langsam etwas steigerst und weiter beobachtest. Falls er Nebenwirkungen zeigt, reduzierst Du wieder bis zu einem erträglichen Mass. Es gibt halt einfach keine verbindlichen Dosierungsangaben.

    Ich habe es noch nie einem Meerschweinchen geben, habe daher keine Erfahrungswerte. Ich bin gespannt, was der Tierarzt meint... drücke Dir die Daumen!
     
  11. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.781
    Bitte denk daran, dass der TA vermutlich nicht der richtige Ansprechpartner ist für Verhaltensprobleme bei Meerschweinchen, das lernt er nämlich nicht im Studium.
    Er ist nur für die medizinische Abklärung zuständig (es sei denn, Dein TA hat sich auf Meerschweinchen spezialisiert oder hält am besten gleich selber). Deshalb musst Du alle Ratschläge, welche Dir der TA gibt für das Verhaltensproblem eher kritisch ansehen (wir haben schon die abenteuerlichsten TA-Auskünfte erlebt, deshalb betone ich das...).
    Im Krankheits-Bereich findest Du übrigens eine TA-Liste nach Kantonen sortiert (oben angepinnt).
     
  12. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Guten Abend zusammen
    Ich wollte mich mal wieder melden...
    Also die Tierärztin konnte nichts feststellen, was körperlich nicht i.O. ist. Sie hat Pepper und Arthus gut, genau und eingehend unter die Lupe genommen. Pepper hab ich dann ein paar Tage ein Zusatzfutter gegeben und betreffend seinen kleinen Wunden am Po/Flanke 3 Tage Schmerzmittel. Bei Arthus ist ihr sofort aufgefallen, dass er dominant und eine "echte Rampensau" ist :p
    Wir haben dann das Gehege abgetrennt und Simba zu Pepper gesetzt. Simba war aber völlig durch den Wind und so kam er wieder zurück zur Gruppe. Danach setzten wir Panda (einer der Älteren) zu Pepper. Die beiden verstehen sich sehr gut. Pepper hole ich für die Nacht immer noch ins Haus, da wir draussen kein weiterer sicherer Ort zum übernachten haben, Panda kehrt für die Nacht zurück zur Gruppe.
    Wir beobachten Arthus bewusst öfter und sehen, dass er fast ständig am mobben ist. Jeder wird gemobbt (von den 3 bei ihm in der Gruppe). Diese arrangieren sich irgendwie, aber Arthus kanns nicht lassen und steht oft hoch auf seinen Beinchen, klappert mit den Zähnen oder schwenkt den Po. Er droht, wo er nur kann und hält alle anderen in Schach. Einmal gelang es ihm sogar, zu Pepper rüber zu gehen und hat ihn gejagt was das Zeug hält. Ich weiss echt nicht mehr weiter und es macht mich ratlos und auch traurig, dass Arthus plötzlich ein so ungeselliges Söili ist...Würde es etwas bringen, wenn er allein mit einer Weibchengruppe leben würde? Was denkt ihr?

    Danke im voraus, Sarah :(
     
  13. Löwenzahn

    Löwenzahn Benutzer

    Registriert seit:
    22. November 2020
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Kolkwitz
    Das mit der Weibchen-Gruppe für Arthus würde funktionieren wenn sie nicht direkt Kontakt durch Zaun oder Gitter mit den dann 4 Jungs haben. Ein Problem bei der aktuellen Kastraten-Gruppe sehe ich auch in der ungerade Anzahl. Bei 9 Tieren spielt das vielleicht eine untergeordnete Rolle, bei 3 oder 5 Jungs ist immer einer das 3. oder 5.Rad am Wagen. Wenn es irgendwie geht das sich die 2 Gruppen nicht direkt sehen oder Kontakt haben wäre die 4er Bande in einem Teil und die Haremsgruppe im anderen Teil die beste Lösung. Haremsgruppe geht fast immer und 4 kastrierte Jungs ist perfekt.

    Andreas
     
  14. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Lieber Andreas
    Herzlichen Dank für Deine Antwort.
    Ach, das mit der ungeraden Zahl habe ich mir noch gar nicht überlegt. Mit einem 6. Kastraten könnte der Schuss nach hinten los gehen, oder?
    Leider wäre das bei uns höchstens in den Sommermonaten möglich, 2 Gruppen ganz getrennt zu halten.
    Heisst konkret wohl also, dass ich für Arthus ein zu Hause suchen muss. Aber wer will schon einen Rampenkastrat :(
     
  15. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Guten Morgen Zusammen
    Mit unseren Jungs gehts nicht besser - im Gegenteil. Arthus beginnt jetzt auch Simba zu beissen und macht überall Stress. Nun gibt es wohl nur noch eine Lösung: ich finde einen Platz in einer Mädchengruppe. Also, bitte umhören - danke schön :)

    Sarah
     
  16. Aika

    Aika Administrator Mitarbeiter Admin

    Registriert seit:
    13. Mai 2006
    Beiträge:
    11.781
    Oh je, das tut mir leid...:7779
    Es gibt leider Böcke/Kastraten, die sich nicht für eine Boy-Group eignen. Das kommt aber erst im Laufe der Monate, mit der Pubertät, zum Vorschein.

    Bitte mach doch einen neuen Thread im Bereich Abgabetiere und zeige noch Bilder (einfach anhängen, beim Schreiben unten rechts "Datei hochladen" anklicken und die Bilder hochladen).
    Hier geht Dein Aufruf verloren. Es gibt immer wieder Fälle, bei denen ein Kastrat gestorben ist und jemand nur noch Mädels hat. Da stehen die Chancen gar nicht schlecht.

    Ich glaube nicht, dass er in einer Mädelsgruppe auch "Terror" machen würde, im Gegenteil, er wird begeistert sein!
    Viel Glück! Ich höre mich auch um...
     
  17. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Liebe Fränzi
    Danke, ja, die Situation ist belastend. Einerseits kann ich das Verhalten von Arthus gegenüber den anderen Jungs nicht akzeptieren, andererseits ist er momentan durch einen Zaun von den anderen getrennt, was mir ja auch total leid tut.
    Ich hab irgendwie nie damit gerechnet, dass es so kommt :(
    Darf mir gar nicht ausdenken, wie es ohne meinen Hübschen sein wird, aber andererseits wäre es ihm so zu wünschen, in eine Gruppe zu ziehen, wo er gemeinsam mit den anderen glücklich lebt.
    Danke fürs Umhören, ich werde einen Thread machen.
     
  18. Jeberino

    Jeberino Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    16. April 2015
    Beiträge:
    2.007
    Hallo Sarah
    Die gleiche Situation hatte ich auch schon. Der Kastrat, der dann mit Weibchen vergesellschaftet wurde, war in dieser Konstellation super glücklich und zufrieden. Er konnte einfach nicht mit Kastraten.
    Drück euch die Daumen, dass ihr baldmöglich eine gute Lösung, bzw. einen guten Platz für ihn, findet.
     
  19. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Liebe Jeberino

    Herzlichen Dank für Deine Worte. Gut zu wissen, dass wir nicht die Ausnahme sind. Ja, ich hoffe auch sehr, dass wir einen Platz finden. Ich sehe sonst keine Lösung :-(
     
    Jeberino gefällt das.
  20. Tüsschen

    Tüsschen Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2021
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Bern
    Ich hab noch eine Frage: Wäre es ein gangbarer Weg, Arthus und 2 Mädels in einer Haremsgruppe zu halten und die anderen Jungs weiterhin in einer Kastratengruppe - AUCH: wenn sie sich sehen und/oder riechen könnten (aber natürlich räumlich abgetrennt wären)?