Herbstzeitlose im Heu

Dieses Thema im Forum "Ernährung und Pflege" wurde erstellt von Reni, 9. Mai 2014.

  1. Helena

    Helena Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    637
    Na ja das ist eine einheimische Wildpflanze... dann müsste man auch Eisenhut und Fingerhüte (Digitalis) verbieten, die sind genauso hochgiftig (wie auch einheimisch) – nur wachsen die halt eben nicht in klassischen Heuwiesen.
     
  2. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.386
    Eiben sind ja genauso hochgiftig und die sind geschützt. Die darf man ja nicht mal fällen. Hmmh, würde mich nur interessieren, ob man die entfernen darf, wenn man welche im Garten hat (meine Eltern haben nämlich eine...).
     
  3. Helena

    Helena Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    637
    Eiben geschützt? Noch nie gehört. Das sind normale Nadelgehölze wie Tannen etc. und können genauso in Baumschulen gekauft werden für den Privatgarten. Wenn es nicht gerade ein 600-jähriger, schützenswerter Riesenbaum ist...? Aber eben, sie sind giftig und in einem Einfamilienhausgarten würde ich sie nicht setzen, da die roten Früchte zwar essbar, aber die Kerne darin wieder tödlich giftig sind (Kinder!)

    Herbstzeitlosen lassen sich wirklich problemlos bekämpfen, indem man die Pflanzen mitsamt Knolle aussticht. Sie sind ja gerade während der Blüte nicht zu übersehen. Auf einer Heuwiese haben sie halt nun wirklich nichts verloren.
     
  4. Karin66

    Karin66 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2010
    Beiträge:
    126
    Ich habe das Ganze hier auch mitverfolgt und muss dazu sagen, dass ich 10 Jahren Meerizucht nie Probleme mit der Heufütterung hatte. Zudem gibt es noch gaanz andere Giftpflanzen, wie das Jakobs-Kreuzkraut, welches schon ganze Pferdeherden dahingerafft hat, da es auch im getrockneten Zustand immer noch hochgiftig ist und eben auch gefressen wird. Also müsste man das Heu ja auch danach untersuchen......
    Ich glaube kaum, dass man die grossen Heuproduzenten unter Druck setzen kann, dafür ist unsere Lobby viiiel zu klein.
    Ich empehle, das Heu direkt beim Bauern, vorzugsweise bei einem der Pferde hält, zu beziehen. Die gehen nämlich ihre Weiden ab und stechen Giftpflanzen, wie das jakobs-Kreuzkraut und die Herbstzeitlose aus.....
     
  5. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.204
    Ich züchte seit 15 Jahren Kaninchen und hatte dieses Problem auch in all den Jahren noch nie......
    Zum Thema Bauern, leider gibt's da welche die die Herbstzeitlose nicht mal kennen :(

    Habe auch immer Heu beim Bauern geholt, leider war es dieses Frühjahr trotzdem es "Ponyheu" war extrem staubig, so dass ich auf L. Q. und FN umgestiegen bin.

    Heute fahre ich zu einem anderen Bauern. Habe mit ihm das Thema Herbstzeitlose besprochen, auch er hat ein Feld wo Herbstzeitlose ist. Das Heu von dort wird entsorgt!

    Wegen den Giftpflanzen, es gehören gar keine Giftpflanzen ins Heu. Das liegt in der Verantwortung des Heuproduzenten dies zu kontrollieren und zu schauen dass nur einwandfreies Heu auf den Markt kommt.

    Es geht hier lediglich darum, dass endlich reagiert wird und das wird es nun. Also heisst es abwarten.
     
  6. Karin66

    Karin66 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2010
    Beiträge:
    126
    Da gebe ich Dir völlig recht, aber leider wird man solche Kontrollen wohl kaum durchsetzen können, vor allem, wenn das Heu aus dem Ausland kommt. Da würde wohl die Produktione viel teurer werden.
     
  7. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.412
    Also ein Bauer, der nicht weiss was eine Herbstzeitlose ist, hat glaube ich, so einiges verpasst was wichtig ist für einen Landwirt.

    Ich denke, ein Bauer, der 3 Wiesen hat (als Beispiel) und davon alle Wiesen Herbstzeitlosen drin haben, wird wohl kaum sein ganzes Heu von allen 3 Wiesen deswegen entsorgen! Schon wegen des Geldes!

    Auch bei uns in den Esswaren hat es ja manchmal was drin, was wir besser nicht essen sollten und von vielem wissen wir wohl noch gar nichts.
     
  8. Priska

    Priska Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    3.632
    Kann es sein, dass das ein Problem ist, dass neu ist, weil die Bauern sog. "Ausgleichsflächen" haben müssen, und nur auf solchen (ungedüngten) Wiesen die Herbstzeitlose wächst?
    (Sprich, früher, als alle Wiesen gedüngt wurden, gab es gar kein Heu mit Herbstzeitlosen drin?)

    Ich jedenfalls habe Herbstzeitlosen bisher stets nur auf einer sumpfigen Wiesen im Naturschutzgebiet gesehen, wo eigentlich gar nicht richtiges Gras wächst. Und diese Fläche wird einfach im Herbst einmal geschnitten (und das holzige Sumpfgras wohl entsorgt....)

    Gruss
    Priska
     
  9. Mira

    Mira VIP-User VIP

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    2.335
    Vielen Dank für deinen Beitrag und dein Engagement, Reni!

    Gut, dass auch eine Bestätigung einer unabhängigen und kompetenten Stelle vorliegt, dass es sich um Herbstzeitlosen handelt. Als Hobby-Botaniker wird man wohl nicht so ernst genommen, auch wenn es im Web genügend Vergleichsfotos gibt ...

    Ich war heute beim Q. und habe die Leute dort wieder auf das Thema angesprochen. Sie haben mir gesagt, sie hätten Entwarnung erhalten, hernach aber selber Herbstzeitlosen in einem Heusack entdeckt (!) und die Heusäcke der Firma Schw. wiederum aus dem Regal genommen. Derzeit gibt es grosse Heusäcke im hiesigen Q. nur von Bunny und da habe ich wirklich noch nie etwas Verdächtiges entdeckt.

    @Priska: Ja, das hat sicher mit den Ausgleichsflächen und dem Nicht- bzw. Weniger-Düngen zu tun. Die Problematik ist nun aber so neu nicht, einige Berichte über HZL im Heu sind mehrere Jahre alt und es wäre wohl an der Zeit seitens der Anbieter, darauf zu reagieren und entsprechende Massnahmen zu treffen.

    Liebe Grüsse

    Claudia
     
  10. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.412
    Ja klar hat es mit den Ausgleichsflächen zu tun, eben Oeko halt,

    Mein Bauer, bei dem ich Heu holen gehe, motzt auch immer über diese Flächen, aber sie seien halt zu einem gewissen Mass gezwungen, diese auch zu machen. Gut, ich glaube, sie bekommen auch Geld dafür :rolleyes:

    Das ist wieder so eine Sache. Da will man alles Oeko machen und dann kommen wieder solche Dinge zu tage, mit denen man nicht gerechnet hat.

    Gut, dann muss der Bauer halt trotzdem die Wiese ablaufen. Klar regen die sich dann auf, denn es braucht wieder Zeit und die haben sie vielleicht auch nicht immer. KOmmt dann noch dazu.

    Ich muss einfach sagen, lieber "ein bisschen Gülle" am Heu als Herbstzeitlosen drin. Salat, den wir verfüttern, ist ja auch meistens gespritzt.

    Ich habe noch nie explizit Oekoheu gekauft oder weiss nichts davon :) Da ich momentan auch wieder 25 Schweinchen habe (inkl. Ferientiere) kann ich mir auch nicht ständig Bio und Oeko leisten nebst den TA Rechnungen. Das ist halt so.

    Mein Bauer hatte heute leider auch wieder mal keine Heuballen. Musste deshalb wieder in die Landi, die 7 kg Packung holen. Vonn aussen sieht sie gut aus. Meistens sieht man es schon durch den Plastik, dass es nicht so das Wahre ist. bin ja mal wieder gespannt.
     
  11. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.204
    Das ist korrekt. Nach dem "Fall" im Mai im Q. wurde das Heu zurückgezogen. Schw. habe es untersuchen lassen, es wäre keine Herbstzeitlose, konnte aber nicht zugeordnet werden :rolleyes: so wurde es auch mir gesagt.

    Ich kenne die Herbstzeitlose auch nicht in "normalen" Wiesen....

    Meinen Tieren geht es bis Dato gut. Ich zittere jeden Tag und hoffe es bleibt ruhig.......Nur schon das reicht mir. Geschweige denn wenn ich an die betroffene denke die dadurch mehrere Tiere verloren hat..

    Denke mal ich werde anf. nächster Woche sicher etwas hören.
     
  12. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.412
    Alarmstufe Rot ist dann bei mir auch jedes Mal, wenn diese Pflanze mit im Heu ist!!!

    Ich hatte jedes Mal, wenn ich Herbstzeitlose drin hatte, auch diese Pflanze drin. Und zwar jedes Mal.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  13. Reni

    Reni Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    1.204
    Ja genau Jeanette, war bei mir auch drinnen mit der Herbstzeitlosen. Kannte es aber nicht und sehr gut zu übersehen.
    Man muss echt den Botaniker machen...
     
  14. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.412
    Ja, da kannst du fast zu 90 % sicher sein, denn diese beiden Pflanzen blühen miteinander. Ich glaube Claudia (MIra) hat hier im Forum, wir hatten es bei den Schweinchen schon mal von dieser Pflanze, geschrieben, dass diese Pflanze auch nicht wirklich gesund ist, sie aber im getrockneten Zustand nichts mehr macht.

    Wenn die auch mit drin ist, ist der Heuballen/Sack auf jeden Fall sehr gut zu untersuchen.Soviel ich mich erinnern kann hatte ich dann jedes Mal in Begleitung eben mit dieser Pflanze, auch Herbstzeitlose drin.
     
  15. Mira

    Mira VIP-User VIP

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    2.335

    Hoi Jeannette

    Der Klappertopf gilt, wie die Herbstzeitlose, als Indikatorpflanze für Biodiversitätsförderflächen: http://biodiversitaet-bl.ch/de/indikatorpflanzen/klappertopfarten - es ist deshalb nicht erstaunlich, dass die beiden Arten oft zusammen im Heu gefunden werden. Man sollte deshalb, wenn sich Klappertöpfe im Heu befinden, besonders gut kontrollieren.

    Der Klappertopf ist jedoch, im Gegensatz zur Herbstzeitlose, in getrocknetem Zustand nicht giftig, man muss ihn also nicht herausklauben (Quelle: http://www.aelf-ts.bayern.de/pflanzenbau/35813/linkurl_3.pdf , Abschnitt "Futterbaulicher Wert"). Wir haben übrigens hier - http://www.nagerforum.ch/cgi-bin/forum/showthread.php?t=21470&page=13 - auch über den Klappertopf geschrieben.

    Liebe Grüsse

    Claudia
     
  16. Locke

    Locke Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2010
    Beiträge:
    10.412
    Ja, genau, der Klappertopf :rolleyes:

    Ich konnte den Beitrag nicht mehr finden.
     
  17. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.386
    Danke! ich wollte gerade noch nachschauen, um welche Pflanze es sich da handelt. Klappertopf hatte ich die letzten 2 Wochen mehrfach im Heu und heute morgen habe ich dies sicherheitshalber aus Joya's Maul gezogen, weil ich nicht wusste, was es war.
     
  18. Monkey

    Monkey Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    14. Juli 2013
    Beiträge:
    411
    Mein Heuballen vom Bauern ist durchzogen mit Klappertopf. Herbstzeitlose habe ich zum Glück noch keine drin gehabt...
     
  19. Rakete

    Rakete Prominenter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.386
    Gemäss Vetpharm werden die Klappertopf-Arten als schwach giftig eingestuft, aber ohne nähere Bezeichnung dazu. Aber ich denke mal, dass es bei geringen Mengen keinerlei Auswirkungen hat, zudem werden noch viele Pflanzen schnell als schwach giftig eingestuft, die in kleinen Mengen unbedenklich sind. In meinem Pflanzenführer ist sogar nichts erwähnt, dass es giftig sein sollte.
     
  20. Mira

    Mira VIP-User VIP

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    2.335
    Hallo Moni

    Gemäss meinem obigen Link ist frischer Klappertopf schwach giftig, im Heu jedoch nicht.

    Zitat http://www.aelf-ts.bayern.de/pflanzenbau/35813/linkurl_3.pdf :
    "Die Pflanzen sind im grünen Zustand leicht giftig durch das Alkaloid Aucubin (Rhinanthin). Futterwertzahl WZ –1. Alkaloide dienen der Pflanze hauptsächlich als Fraßschutz und als
    Stickstoff-Reserve. Aucubin kann in größerer Dosis Entzündungen im Magen-Darm-Bereich verursachen. Dies hemmt die Verdauung und kann zu Durchfall und Koliken führen.
    Im Heu ist die Pflanze nicht giftig."

    Wenn Klappertopf auch im Heu giftig wäre, müsste man das Heu entsorgen, denn es ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit, all die kleinen Klappertopfstücke im Heu zu finden - abgesehen vom immensen zeitlichen Aufwand.

    Liebe Grüsse

    Claudia